Bloglexikon » Nofollow

Es gibt technisch gesehen zwei Arten von Links. Solche, die Suchmaschinen folgen und „werten“ sollen und solche, bei denen das nicht passieren soll. Letztere werden im HTML-Quelltext dann mit dem Attribut „nofollow“ gekennzeichnet.

Ein „normaler“ Link schaut im HTML-Quelltext z.B. so aus:

Dieselbe Variante mit einem „Nofollow“-Tag.

Über Sinn und Unsinn darüber gibt es heftige Kontroversen mit Pro- und Kontra-Argumenten. Die Suchmaschine „Google“ hat insbesondere dazu beigetragen und ein Lager der „Follower“ und „Nichtfollower“ gefördert. In der Blogsoftware „Wordpress“ werden z.B. alle Blogkommentare automatisch von Hause aus mit dem Tag gekennzeichnet. Ein Plugin ermöglicht jedoch, dies abzustellen. Viele Blogger haben sich dem Trend unterworfen und alle ausgehenden Links auf dem eigenen Blog damit versehen. Zumindest empfiehlt es sich nach den Google-Richtlinien Werbelinks bzw. Links bezahlter Natur, mit nofollow zu kennzeichnen.

Eigentlich spricht das jedoch gegen das Grundprinzip, nach dem der Algorithmus der bekanntesten Suchmaschine der Welt funktioniert. Sie würde vielleicht gar nicht mehr richtig funktionieren, wenn alle von heute auf morgen darauf Ihre Seiten diesbezüglich umstellen. Letztendlich muss das Handling mit diesem Instrument jeder für sich selber abwägen.

» zurück zu Lexikon Übersicht

Schreibe einen Kommentar