Immer präsent sein: Tools zur Content-Planung

Die Zeit ist im Alltag eines Unternehmers knapp bemessen – dazu kommen hin und wieder auch Urlaub, Krankheit Co. Wer sich im Netz erfolgreich positionieren möchte, der weiß: Regelmäßigkeit und Aktualität von Content sind das A und O, um die Leserschaft langfristig an das Unternehmen zu binden.

Dazu gehört, in regelmäßigen Abständen Content zu veröffentlichen und diesen in sozialen Netzwerken zu sharen. Damit diese Kontinuität auf Dauer gewährleistet werden kann, ist es sinnvoll, ein Tool zum automatisierten Teilen der Beiträge einzusetzen. So kann man sich auch für Zeiten, in denen es mal etwas turbulenter zugeht, wappnen und kann die Content-Strategie ohne große Umstände weiterverfolgen. Der Markt für solche Instrumente erscheint recht groß und unübersichtlich, deshalb haben wir uns drei Tools „herausgepickt“, die wir Ihnen heute vorstellen.

Content sharen mit Hootsuite

Hootsuite“ ist einer der bekanntesten Dienste in diesem Bereich. Betrachten wir zunächst einmal die angebotenen Tarife. Hier gibt es die Varianten „Professional“, „Team“, „Business“ und „Enterprise“. Eines schon vorab: Das Planungssystem für Postings haben alle drei gemeinsam. Die Professional-Ausführung eignet sich vor allem für kleinere Webmaster, die nicht mehr als 10 Social Media Profile gleichzeitig betreuen. Zudem stehen grundlegende Berichte zur Erfolgskontrolle zur Verfügung. Wer bis zu 20 soziale Kanäle gleichzeitig managen will, für den bietet sich die „Team“-Variante an. Wer möchte, kann sich mit einem 30-Tage-Test von den Vorteilen überzeugen.

SproutSocial.com – Terminieren, veröffentlichen, analysieren

Explizit an Kunden, die viele soziale Profile zu verwalten haben, wendet sich das Tool „SproutSocial.com“.

Neben der Planungsfunktion, bündelt die so genannte integrierte „Smart Inbox“ alle Nachrichten, die bei den jeweiligen Social Media-Profilen eingehen. So muss man sich nicht umständlich bei den jeweiligen Diensten einloggen oder diverse Apps verwenden, um die Nachrichten zu sehen und zu beantworten. Bereits beantwortete Nachrichten lassen sich markieren – so entstehen auch keine Missverständnisse im Workflow, falls der Account von mehreren Personen zur Pflege der sozialen Kanäle verwendet wird. Und noch ein tolles Feature bringt SproutSocial mit sich: Wer möchte, kann sich aktuelle Inhalte zu vorher definierten Schlagworten anzeigen lassen – eine tolle Grundlage, um immer auf dem Laufenden zu bleiben, was Branchennews angeht und natürlich auch als Basis zur Erstellung von Content. Diverse Berichte zur Erfolgskontrolle bietet das Tool ebenfalls.

Kommen wir nun zu den Kosten. Die günstigste Variante „Premium“, also das Starterpaket, gib es schon für 99 Dollar pro Monat. Hier lassen sich bis zu 5 Social Media Profile verwalten. In der Corporate-Version, die 149 Dollar pro Monat kostet, sind es schon bis zu 10 Profile. Auch hier gilt: Die kostengünstigste Alternative scheint für Einzelpersonen, die nur die eigenen sozialen Profile verwalten, völlig ausreichend. Die anderen Ausführungen eignen sich dagegen hervorragend für Agenturen.

Smart sharing mit „Buffer“

Als weiteres nützliches Instrument stellen wir Ihnen „Buffer“ vor. Insgesamt stellt dieser Dienst fünf verschiedene Versionen zur Verfügung – von der kostenlosen Ausgabe, geeignet für Einzelpersonen, bis hin zu den Team-Varianten von bis zu 399 Dollar pro Monat.

Die kostenlose Ausführung erlaubt die Verwaltung von bis zu 3 Social Media Profilen innerhalb von Twitter, Facebook, LinkedIn und Google+. In der nächst höheren Bezahl-Stufe fallen 15 Dollar pro Monat an. Für Unentschlossene steht eine einwöchige, kostenlose Testversion zur Verfügung. Die angebotenen Team-Ausführungen eignen sich vor allem für größere Agenturen, da hier jeweils eine unterschiedliche Anzahl an Teammitgliedern im Preis inkludiert ist, genau wie Anzahl der Posts, die gleichzeitig geplant werden können. Auch bei den Team-Tarifen kauft man nicht die sprichwörtliche „Katze im Sack“ sondern kann 30 Tage lang kostenlos testen.

Fazit

Das Automatisieren der Veröffentlichungen in den sozialen Netzwerken hat den Vorteil, dass auch immer dann Präsenz gezeigt werden kann, wenn die Zeit dafür gerade einmal knapp zu sein scheint. So bleiben die User immer auf dem Laufenden und es entsteht kein „Loch“.

Das Tolle ist: Viele der von uns vorgestellten Tools stellen, neben der Planungsfunktion, zahlreiche Statistiken zur Reichweite und Effektivität von Postings sowie zahlreiche nützliche weitere Funktionen zur Verfügung. Probieren Sie doch einfach mal ganz unverbindlich die kostenlosen Versionen, um herauszufinden, welches am besten zu Ihnen und Ihrem Workflow passt, bevor Sie sich endgültig für eines entscheiden.

Übrigens: Kennen Sie schon unseren Blogartikel zum Thema „Nützliche Content-Marketing Tools“?

Ähnliche Beiträge:



Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.