Blogbeiträge erstellen: Zeit sparen und effektiv sein – Teil 2

Blogartikel zu erstellen, das kostet Zeit. Schließlich muss man nicht nur nach interessanten Inhalten recherchieren, einen Redaktionsplan erstellen, möglicherweise Co- und Gastblogger koordinieren, sondern auch mit dem Thema „Suchmaschinenoptimierung“ immer auf dem Laufenden sein und die eigenen Artikel in sozialen Netzwerken teilen, um eine größere Reichweite zu erzielen.
In unserem vorigen Blogartikel haben wir Ihnen bereits einige Tipps gegeben, um die Zeit bei den Aufgaben, die als Blogger regelmäßig anfallen, effektiver zu nutzen. Heute knüpfen wir daran an und zeigen Ihnen ein paar nützliche Tools für Blogger, die Ihnen den Alltag ebenfalls erleichtern werden.

Ideen generieren mit Buzzsumo

Die Themenrecherche ist eine bedeutende Aufgabe, denn schließlich möchte man ja seine Leserschaft mit interessanten und qualitativ hochwertigen Inhalten an den Blog binden. Wer sprichwörtlich „ein Brett vorm Kopf“ hat und absolut keine Idee für einen passenden Artikel hat, kann „Buzzsumo“ zu Hilfe nehmen. Hier kann ein Keyword eingegeben werden, zu dem man einen Artikel verfassen möchte. Das Tool präsentiert dann zu diesem Schlagwort häufig geteilte Artikel. Eine ideale Basis an Quellen, die sich für den eigenen Artikel verwenden lassen. Und nicht nur das: Auch die Influencer in diesem Bereich bekommt der User im selben Zuge angezeigt – das kann für den eigenen Backlinkaufbau durchaus von Vorteil sein. Die Ergebnisse können übrigens auch nach Zeitraum, Sprache, Land und Art des Contents (Artikel, Infografiken, Videos, etc.) gefiltert werden. Ein sehr nützliches Tool also wenn es darum geht, gute Content-Ideen zu generieren und Influencer ausfindig zu machen.

Evernote: Ideen sammeln

Die besten Ideen kommen meist nicht am Schreibtisch sondern dann, wenn man unterwegs ist und seinen Gedanken freie Lauf lassen kann. Aber gerade dann ist gerade weder Block noch Stift „am Mann“. Dann schafft das Smartphone Abhilfe – das ist schließlich im Alltag immer dabei. Als nützlich erweist dann die App von „Evernote“. Hier kann man sich zum Beispiel Notizen machen und diese nach eigenen Vorlieben, in separaten Notizbüchern, sortieren. Multimediale Inhalte lassen sich ebenfalls einfach abspeichern und direkt mit einem Klick öffnen.

Aber nicht nur das: Die Notizen können auch anderen Personen, zum Beispiel seinen Co-Bloggern oder Mitarbeitern, freigeben werden. Das und viele weitere nützliche Funktionen machen Evernote zu einem nützlichen Begleiter im Blogger-Alltag. Der Vollständigkeit halber sei gesagt, dass die Formatierung bei Evernote nur sehr eingeschränkt möglich ist – genau wie die Teamarbeit.
Von Evernote gibt es natürlich auch eine Desktop-Variante, die sich mit der Smartphone-App synchronisiert. Auf diesem Weg lassen sich Notizen, die unterwegs gesammelten wurden, bequem am PC bearbeiten. Trotzdem ist Evernote, in der kostenlosen Version, als Ideensammlung oder als schnelle Gedächtnisstütze ein wertvolles Instrument, das den Alltag als Blogger bereichern kann.

Facebook-Analysen mit Wolfram Alpha

Als Blogger nutzt man häufig auch soziale Netzwerke – schließlich sollen die Blog-Inhalte ja mit so vielen Menschen wie möglich geteilt und die Reichweite der eigenen Artikel so erhöht werden.
Der Dienst „Wolfram Alpha“ ermöglicht es, umfangreiche Facebook-Reports anzulegen. So lässt sich zum Beispiel das Posting-Verhalten analysieren, aus welchem Land die Facebook-Fans stammen oder in welcher „Beziehung“ die Fans zur eigenen Fan-Page stehen. Ein interessantes Tool, das man zum Auswerten der Facebook-Seite heranziehen kann – so hat man eine hervorragende Grundlage, um die Postings und damit auch die Blogartikel noch näher an den Interessen der Zielgruppe auszurichten.

Mit „Hootsuite“ Postings planen

Nicht immer ist genug Zeit, die eigens verfassten Blogbeiträge nach deren Veröffentlichung – die man übrigens bei dem CMS „WordPress“ mit Datum und Uhrzeit planen kann – in den sozialen Kanälen zu sharen. Erst recht im Urlaub oder wenn gerade kein WLAN zur Verfügung steht, kann das schon mal zur Herausforderung werden. Abhilfe schafft das Tool „Hootsuite“. Mit diesem Tool lassen sich, in der kostenlosen Version, fünf Social Media-Kanäle integrieren und die Postings im Voraus planen. Inklusive Verlinkungen und Bildmaterial versteht sich. So ist man als Blogger flexibler, was das Sharing der eigenen Artikel angeht und kann die Fangemeinde zuverlässig, regelmäßig mit Inhalten versorgen. Auch wenn man selbst mal keine Zeit hat.

Fazit

Als Blogger hat man jede Menge Aufgaben zu bewältigen – deshalb ist es wichtig, so effektiv und effizient wie möglich zu arbeiten, um seine Zeit möglichst sinnvoll zu nutzen. Denn bekanntlich heißt ja ein wahres Sprichwort „Zeit ist Geld“ – und das gilt natürlich umso mehr, wenn man selbständig ist.

 

Ähnliche Beiträge:



Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.